Zum Inhalt springen

Der Ruf der Schwarzen Flügel

alpendohle im flug
Vor mir am Fels landet eine Bergdohle.
Sie wetzt ihren Schnabel am kalten Stein und ich höre sie singen:

„Komm und ergibt Dich dem Leichtsinn.
Komm, flieg mit uns.
Folge dem Ruf der Schwarzen Flügel.“

Sie liest meine Träume, meine Sehnsucht, mein Verlangen:

„Komm, breite Deine Schwingen aus.
Steig empor mit den engelsköpfigen Gespenstern
Schliess Dich an und reite die Glittermaschine.
Die funkensprühende Motorradgang wird Dich geleiten.
Wir schenken Dir Freiheit
Sprenge die Fesseln Deines Menschseins.

Aber Vorsicht,
der Falke,

er ist auf der Jagd,
er trägt seine besonnenen Uniform,
seine Waffen sind vernünftig.“

Sie spricht mit dionysischer Zunge:

„Steig hinauf in das rauschafte Meer
Meide platonisches Geschwafel

auch wenn Du niemals landest,
tanze mit den Mänaden nackt in den Sonnenuntergang
bis sie Dich verschlingen.
Es gibt keine Grenze,
kein Ende,
keinen Tod.
Stirb sooft Du kannst,
dann wirst Du fliegen.

Verdammt, wage den Flügelschlag.
Deine Zeit ist knapp.
Dein Zaudern will,
dass ich Dich hasse
dass ich Dich brennen sehen will.

Aber, sei achtsam!
Am Himmel kreist der Bussard,
er will Dich jagen,
er will Dich erlegen.
Er will seinen nüchternen Schnabel
in Dein loderndes Herz bohren.
Sei auf der Hut.

Komm, steig auf meine Schwingen.
Ich führe Dich hinauf ins Reich der Götter.
Sie werden Dich zu ihrem Anführer machen.
Engelsgleiche Ekstase wird den Donner besiegen
der Hysterie Einhalt gebieten.

Komm, flieg mit
Flieg höher als der Verstand Dich leitet.
Stürzt Dich tiefer hinab
Sei Penner,
Mönch,
umkreise die hohen Berge.

Aber Achtung,
der Habicht,
er gleitet lautlos,
er will Dir Deinen Atem rauben,
Dein Träume stehlen.
Du musst Ihn töten.
Durchstosse sein grauses Herz.
Berausche Dich an seinem Blut.

Komm, flieg mit uns.
Du bist nicht allein.
Folge dem Ruf der Schwarzen Flügel!
Reite das diamantbesetzte Eisen!
Ich höre es Ticken.
Morgen ist es zu spät.“

Die Dohle zwinkert mir zu. Ich spüre, diesmal meint sie es ernst.
Jetzt erhebt Sie sich und verschwindet im Unendlichen.

© Risk’n’Ride
Published inAllgemein

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *